Solar-Parks als Biotope nutzen

Solarparks und Photovoltaikanlagen gelten als umwelt- und klimafreundlich. Unter diesen Anlagen sieht es jedoch ganz anders aus. Deshalb hat der Landesjagdverband Schleswig-Holstein nun einen Vorschlag gemacht. Die ungenutzten Grünflächen unter den Photovoltaikmodulen sollen durch Biotopverbesserungsmaßahmen aufgewertet werden. Dadurch erhofft man sich neue Habitate für Hase, Fasan sowie Insekten und eine Förderung der Flora und Fauna.

Steigende Wildunfälle am Wochenende

Die Polizei berichtet, dass es im gesamten Umfeld der Düsseldorfer Autobahn zu erhöhten Wildunfallmeldungen kam. Stark betroffen war die A1 und die A46 bei Wuppertal. Hier wollten besonders viele Wildtiere die Straße überqueren und kollidierten mit den Kraftfahrzeugen.

Während es bei kleinen Blechschäden verblieb und die Autofahrer mit einem Schrecken davon kamen, musste das Wild erlöst werden oder verendete noch vor Ort.
Vor allem Rehe, Schwarzwild und Dachse wurden angefahren. Es wurde jedoch auch ein Waschbär gemeldet.

Markierungen abliefern !

Verstöße führen zu Geldbußen bis zu 5 000 € – worum geht es bei diesen Kennzeichen ? Warum ist die Ablieferung von Halsbändern, Peilsendern, Hals- u. Beinringen, Ohr- oder Flügelmarken vorgeschrieben ? Die wissenschaftliche Kennzeichnung von Wild­tieren ermöglicht die Verfolgung einzelner Individuen am lebenden Tier bis zu Totfunden. Dabei werden aus dem Leben des individuell gekennzeichneten Tieres Rückschlüsse gezogen auf die gesamte Population der Art, ihren Allgemeinzustand, Wanderbewegungen, Sterblichkeit oder begünstigende Faktoren. Zu Beginn des 20.

Großwildjagd in Südafrika gestoppt

Mitte Februar hat Südafrikas Umweltministerin Barbara Creecy eine Jagdquote für das Jahr 2022 erlassen. Diese Quote enthielt in Summe 10 Leoparden, 10 Spitzmaulnashörner und 150 Elefanten.
Die Tierrechtsorganisation "Humane Society" hat gegen dieses Vorhaben gerichtlichen Einspruch eingelegt. Um diese umfangreiche Bejagung durchführen zu dürfen, sei es für das Umweltministerium notwendig gewisse Fakten darzulegen.

Die Forderungen entsprechen der Vorlage von:

Fuchsangriff auf Chihuahua

Am Morgen des 11.03. sollte Chihuahua Eddy, wie gewohnt, sein Geschäft im Garten erledigen. Die morgendliche Routine wurde aber jäh unterbrochen, als ein Fuchs über den Gartenzaun sprang und den kleinen Hund angriff. Die panischen Schreie des Hundes waren bis ins Haus zu hören.
Geistesgegenwärtig rannte Besitzerin Ramona Marquard ihrem Hund zu Hilfe und schleuderte den Fuchs beiseite. 

Fliehende Nandus erschossen

Zu Beginn dieser Woche haben zwei Nandus für viel Aufregung gesorgt. Mehrere Tage lang gab es an verschiedenen Stellen im Kreis Höxter Sichtungen dieser Laufvögel. 
Behördenangaben nach gab es jedoch keine Chance die freilaufenden Tiere einzufangen. Aufgrund von Schnelligkeit und Scheue der Vögel war auch an einen Betäubungsschuss nicht zu denken.