Test: Merkel Gear Wendejacke

Die Jacke muss also wärmend sowie atmungsaktiv sein und darf nicht auftragen. Die Helix-Wendefleecejacke sitzt gut, man kann sich ohne Beeinträchtigung bewegen und angenehm schnell in Anschlag gehen. Obwohl schmal geschnitten, spannt die Helix im Anschlag nicht am Oberkörper, auf dem Fleece-Stoff sitzt der Schaft so fest, dass kontrollierte Schüsse auch im Schwung möglich sind.

Vergleichstest: Kompaktstrahler

Die Jagd auf Schalenwild spielt sich heute meistens in der Dämmerung ab. Entweder ist es morgens vor dem Ansitz noch dunkel oder nach dem Abendansitz baumt der Jäger ab, wenn das Büchsenlicht nicht mehr reicht.

Ohne eine Lichtquelle geht daher heute kaum noch jemand ins Revier. Die Taschenlampe gehört damit genauso zur Jagdausrüstung wie Büchse, Messer und Fernglas. Eine reviertaugliche Lampe sollte handlich und hell sein, denn sie muss ständig mitgeführt werden und sollte den Träger nicht belasten.

Auf Schalldämpfer umrüsten

Um Schalldämpfer am Lauf zu befestigen, braucht man ein passendes Mündungsgewinde, Klemmen wie bei manchen KK-Büchsen sind bei jagdtauglichen Großkalibern nicht möglich. Schalldämpfer sind daher auch nur für einläufige Waffen tauglich, bei Drilling, Bergstutzen oder Bockbüchsflinte wären erhebliche Umbauarbeiten nötig.

Bei Selbstladern können sich Dämpfer auf die Funktion auswirken. Vorher kann man nicht sagen, ob Halbautomaten auch mit Dämpfer sicher funktionieren. Merkel bietet bereits ein Modell speziell zur Verwendung von Schalldämpfern.

Perfektes Doppel: Daunen-Kombi Blaser Argali

Die Argali-Serie hat sich in den letzten Jahren einen guten Ruf als praxisgerechte Jagdbekleidung erworben. Sie steckt voller nützlicher Kleinigkeiten und praxisgerechter Ausstattungsmerkmale, die zeigen, dass echte Praktiker bei der Entwicklung mitgewirkt haben. Auch die neue Argali-Serie verfügt über eine üppige Ausstattung mit Taschen, fast alle mit Reißverschlüssen gesichert.

Test: MSP-Messer

Diskussionen über Messer teilen Jäger in zwei Lager – die einen legen wenig Wert auf hochwertige Messer und nehmen, was gerade günstig zu haben ist. Hauptsache brauchbare Form und leicht nachzuschärfen. Wer so denkt, sieht Messer als reine Werkzeuge und behandelt sie auch so.
Der andere Teil sieht in Messern mehr und legt Wert auf Optik und Qualität. Handgefertigte Jagdmesser für über 1 000 € am Gürtel, mit dem sich die Haare vom Unterarm schaben lassen, machen richtig was her und haben einen ähnlichen Status wie in reiner Handarbeit gebaute Büchsen.

Test: Gehörschutz

Beim Abfeuern von Schusswaffen ist es enorm wichtig, seine Ohren vor dem Knall zu schützen. Das menschliche Hörsystem ist besonders bei sog. „Impulslärm“ sehr empfindlich, der es mit hohen Spitzenwerten belastet. Ganz schlimm wirds bei Waffen mit Mündungsbremse – diese nützlichen Aufsätze reduzieren zwar den Rückstoß, erhöhen aber auch den Knall ganz erheblich. Man bekommt die volle Ladung um die Ohren, da nach rückwärts gerichtete Bohrungen oder Schlitze nicht nur Pulvergase, sondern auch den Knall in Richtung Schütze leiten.