Vergleichstest: Kompaktstrahler

Die Jagd auf Schalenwild spielt sich heute meistens in der Dämmerung ab. Entweder ist es morgens vor dem Ansitz noch dunkel oder nach dem Abendansitz baumt der Jäger ab, wenn das Büchsenlicht nicht mehr reicht.

Ohne eine Lichtquelle geht daher heute kaum noch jemand ins Revier. Die Taschenlampe gehört damit genauso zur Jagdausrüstung wie Büchse, Messer und Fernglas. Eine reviertaugliche Lampe sollte handlich und hell sein, denn sie muss ständig mitgeführt werden und sollte den Träger nicht belasten.

Test: Steel Action HS

Die bisherige Auswahl von Blaser, Heym, Rössler, Merkel und Browning war schon sehr gut. Die Steel Action HS ist das erste Modell einer ganz neuen Firma aus Köln. Das Kürzel HS für Hunting Short kennzeichnet das Kurzsystem.

Hinter Steel Action, Feinmechanische Entwicklungen steht der in Fachkreisen bekannte Konstrukteur ­Alexander Ostanin, der in Büros großer Waffenhersteller wie Sauer, Merkel oder Caracal an der Entwicklung bekannter Modelle beteiligt war.

Test: Zeiss Conquest V6 2-12x50

Mit Duralyt-Zielfernrohren stieg Zeiss vor einigen Jahren in den mittleren Preisbereich ein, daraus wurde die Conquest DL-Baureihe – mit fast gleicher Modellauswahl, gleichem Design und zu identischen Preisen. Gut, man hat die Farbe von grau in schwarz geändert, optional war auch eine Absehenschnellverstellung zu bekommen und die Außenlinsen wurden nanobeschichtet (heißt bei Zeiss Lotu Tec).

Vergleichstest: Zielfernrohre 3-12 x 56

In unserer ersten Ausgabe haben wir variable Drückjagdzielfernrohre mit Leuchtabsehen getestet, denn durch die ständig zunehmenden Schwarzwildbestände sind Bewegungsjagden heute zwingend notwendig, um die erforderlichen Strecken zu erzielen.

Die zweite Möglichkeit, den schwarzen Gesellen auf die Schwarte zu rücken, ist der Nachtansitz bei Mond oder Schnee. Wer dabei erfolgreich sein will, braucht möglichst lichtstarke Zielfernrohre, denn oft kommen die Sauen genau dann an die Kirrung, wenn Wolken den Mond verdunkeln – oder halten sich im Schlagschatten der Bäume auf.

Vergleichstest: Mittelklasse-Flinten

JAGDPRAXIS hat aus dem riesigen Angebot fünf Modelle ausgewählt und auf Herz und Nieren geprüft. Die praktische Prüfung auf dem Jagdparcours führten wir gemeinsam mit zwei Schießlehrern durch, die praktisch täglich Flinten in der Hand haben und genau wissen, worauf es ankommt. Bei guter Pflege halten Bockflinten der Mittelklasse ein Jägerleben lang – zum Wurftaubenschießen werden sie fast ausschließlich eingesetzt und auch bei Niederwildjagden haben Gebockte die Querflinten schon stark verdrängt.

Vergleichstest: Jagdliche Präzisionsbüchsen

Feldrehe fühlen sich in der Weite des offenen Feldes wohl und nutzen den Abstand vom Wald als Sicherheitsdistanz. Auch der Fuchs schnürt gern im Winter durch dann deckungslose Felder und wird so für uns sichtbar. Bei Schnee und Mond sind Fuchsansitze in der Feldlandschaft oft erfolgversprechend – verlangen aber auch weite Schüsse. Noch kleiner und schwieriger zu treffen sind Krähen, die genau wissen, wie weit die Büchse des Jägers reicht.

Test: BDF Sauer Apollon

Die neuen Sauer-Flinten werden bei Fausti in Gardone (Italien) gebaut – reinrassig für die Jagd. Verschluss- und Schlosstechnik stammen von einem bewährten Fausti-Modell, die Schäftung wurde in Isny entwickelt – mit der Vorgabe, blitzschnelles Anschlagen in jagdlichen Situationen zu ermöglichen.