Bär attackiert Jäger

Der Mann war anscheinend mit Jagdkameraden nach Sonnenuntergang in einem Wald bei Zabiedovo im Norden des Landes auf dem Heimweg, als ihn das Tier attackierte.

Der Jäger sei von Meister Petz zu Boden geworfen und mit Bissen verletzt worden. Der Bär ließ erst von seinem Opfer ab, als die anderen Jäger mehrere Schüsse in die Luft abgaben. Der Bär sei dann weggelaufen. Das berichtet unter anderem die Tiroler Tageszeitung unter Berufung auf die österreichische Presseangentur APA.

155 ASP-Fälle in Belgien

Wegen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verschärft Frankreich seine Sicherheitsmaßnahmen an der Grenze zum belgischen ASP-Gebiet. Dort wurde die Jagd mittlerweile in insgesamt 134 Gemeinden in der besonderen Beobachtungszonen verboten. Betroffen sind die Departements Ardennen, Meuse, Meurthe und Moselle.

Belgien: Schon 70 Sauen an ASP verendet

In der südbelgischen Region Wallonie steigt die Zahl der bestätigten Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) weiter an. Mittlerweile wurden 70 Sauen aufgefunden, die nachweislich am ASP-Virus verendet sind.

Das hat der wallonische Landwirtschaftsminister René Collin am 9. Oktober mitgeteilt. Am 5. Oktober lag die offizielle Zahl noch bei 44 positiv auf ASP getesteten Tieren.

Seit dem ersten Verdachtsfall wurden 126 Wildschweine auf das ASP-Virus untersucht. 99 der Tiere stammen aus der 63.000 Hektar großen Sperrzone in der Provinz Luxemburg.