Wolf angeschossen

Am 16. Oktober wurde in der Nähe von Salzhausen (Landkreis Harburg/Niedersachsen) ein schwerverletzter Wolf aufgefunden. Autofahrern an einer Landstraße war der Wolf aufgefallen, da sich das Tier offenbar apathisch am Straßenrand entlang bewegte.

Nach Beurteilung durch die hinzugerufene Kreisveterinärin erlöste ein Polizist das Tier schließlich von seinen Leiden. Kreisveterinärin sowie ein ebenfalls hinzugerufener Wolfsberater und Jäger gingen aufgrund der Art der Verletzung und der vorgefundenen äußeren Umstände zunächst von einem Verkehrsunfall aus.

Klöckner stellt neues Jagdgesetz vor

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Entwurf für die erste größere Novelle des Bundesjagdgesetzes seit 1976 vorgestellt. Zuvor hatte Sie Zustimmung des Bundeskabinetts für den Entwurf erhalten. Die Ministerin will das Jagdrecht in die aktuelle Zeit und die Zukunft führen. Beim emotionalen Thema des Forst-Jagd-Konflikts setzt sie auf Gleichberechtigung und Balance.

Niedersachsen: Wolf soll ins Jagdrecht

Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU vereinbarten, einen gemeinsamen Antrag in den Landtag einzubringen, über den die schnell wachsende Wolfspopulation reguliert werden soll. Dazu soll der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden.

Zwischen Nordsee und Harz gibt es mittlerweile 35 Rudel mit insgesamt 300 bis 350 Wölfen. Ungefähr ein Dutzend der Tiere gelten als Problemwölfe, die wiederholt Schutzzäune übersprungen haben und Rinder sowie Pferde töteten