Ihre Unterschrift für die Sozialwahlen 2023

Im Mai 2023 finden bundesweit wieder die Sozialwahlen zu den Gremien der gesetzlichen Sozialversicherung statt. Nach 2017 will der Deutsche Jagdverband (DJV) erneut mit dem Bayerischen Jagdverband (BJV) antreten, um die Interessen der Jägerschaft in den Selbstverwaltungsgremien der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) besser zur Sprache zu bringen.

So viel kostet Ihr Wildschaden

Richtsätze ermöglichen eine sachgerechte Bewertung von Aufwuchsschäden, wenn die Einschaltung eines Sachverständigen etwa wegen des geringen Schadenumfangs nicht vorgesehen ist (Wildschäden bis 1 000 €). Weichen die Erträge von den vorgegebenen Ertragsstufen ab, sind tatsächliche Erträge anzunehmen. Die angegebenen Preise stellen durchschnittliche Erzeugerpreise inkl. 9,5 % MwSt. für die Ernte 2022 dar. 

Wolfsverordnung nur Papierform

Mittlerweile haben sich in NRW zwischen 15 - 20 Individuen angesiedelt. Vor allem das Schermbecker Rudel ist relativ groß und hat in der Vergangenheit viele Probleme verursacht. Die Weidetierhalter stehen in Konflikt mit dem Großräuber. Regelmäßig kommt es zu Rissen von Schafen, Kleinpferden und Rindern.

Ehemaliger Jäger beantragt Jagdverbot auf seinem Grundstück

Abermals hat ein früherer Jäger aus Langenberg versucht, seine Grundstücke befrieden zu lassen. Er könne es aus ethischen Gründen nicht mehr vertreten, dass dort noch gejagt würde. Der Mann hatte bereits im März 2018 einen Antrag auf Jagdverbot gestellt. Da es der Aussage jedoch an Glaubhaftigkeit mangelt, wurde der Antrag vom Kreis Gütersloh abgelehnt. Insgesamt handelt es sich bei den Grundstücken um 17 Flurstücke mit rund 45 ha, das meiste davon Ackerland.

Wisent-Verein fordert erneut Aufschub

 Das Oberlandesgericht Hamm hatte den Wisent-Verein dazu verurteilt, Sorge dafür zu tragen, dass die Wisente Waldgrundstücke der Kläger Hubertus Dohle und Georg Feldmann-Schütte nicht mehr betreten. Da der Trägerverein seine Revision zurückzog, muss er nun Lösungsvorschläge entwickeln, wie die Wisente von den Flächen ferngehalten werden, um weitere Schäden an Bäumen zu vermeiden.

Jagdhunde - Änderungen Brauchbarkeitsprüfungsordnung NRW

Brauchbarkeitsprüfungen NRW

Unsere Brauchbarkeitsprüfungsordnung (BPO NRW) sieht Prüfungen in den Arbeitsgebieten Nachsuche auf Niederwild (außer Rehwild), Nachsuche auf Schalenwild und Stöbern vor. Außerdem kann der Nachweis der Einarbeitung von Jagdhunden an Sauen in Schwarzwildgattern erbracht werden. Die BPO NRW gibt der Landesjagdverband NRW heraus. Ihre Inhalte sind mit dem zuständigen Ministerium abgestimmt. Das Bestehen einer solchen Prüfung dient damit unzweifelhaft dem Nachweis der jagdrechtlichen Brauchbarkeit eines Jagdhundes.