Polizei erschießt Jäger auf Friedhof

Am Gründonnerstag (18. April) ist ein 77-jähriger Jäger auf einem Bochumer Friedhof von Polizeibeamten angeschossen und tödlich verletzt worden. Er wurde in die Schulter getroffen und starb zwei Tage später im Bergmannsheil-Krankenhaus.

Besorgte Passanten hätten die Polizei gerufen, als sie den Mann mit einer Schusswaffe sahen. Als die Streifenpolizisten den Jäger ansprachen, sei es laut Polizei zu einer Bedrohungssituation gekommen. Daraufhin hätten die Polizisten geschossen. Der Jäger habe keinen Schuss abgegeben.

Identität geklärt

Am 24. April wurde durch die Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim ein Fahndungsfoto einer Person veröffentlicht, die im Verdacht stand, für eine schadensträchtige Serie von Sachbeschädigungen an Hochsitzen im nördlichen Emsland aus dem Februar 2019 verantwortlich zu sein.

Test: Blaser R 8 Silence

Integrierte Schalldämpfer sind nichts Neues – schon in den 70er Jahren baute Kitzmann KK-Gewehre mit einer Einheit aus Lauf und Dämpfer. Äußerlich sahen sie aus wie Matchwaffen. Wenn man sie in die Hand nahm, fiel das geringe Gewicht auf, denn der „dicke“ Lauf war nur ein Alu-Überrohr.

Der KK-Lauf war sehr kurz und die Dämpfertechnik im Überrohr davor untergebracht. Zum Reinigen ließ sich das ganz einfach zerlegen. Die R 8 Silence ist nichts anderes – nur jetzt in einem Hochwildkaliber. Das bedeutet natürlich höheren Aufwand und größere Abmessungen.

Wolfsfreunde stören Jagd

Weil er zahlreiche Nutztiere gerissen hatte, war der Leitwolf des Rodewalder Rudels zum Abschuss freigegeben worden. Tierschützer versuchen nun schon seit Wochen, seinen Abschuss zu verhindern.

Mittlerweile streifen die Tierschützer jede Nacht - vor allem am Wochenende - durch die Wäler im Landkreis Nienburg (Niedersachsen). Das führt dazu, dass das Wild auch in der Nacht beunruhigt wird und erheblichem Stress ausgesetzt ist.

Falkner jagt Tauben am Dom

Neben Abgasen von Autos und Industrie setzen vor allem die Exkremente von Tauben dem Gestein des Domes zu. Die Belastung durch Schadstoffe hat in den vergangenen Jahren zwar nachgelassen - aber der Taubenkot ist noch immer ein Problem.

Vor einiger Zeit wurden Falken ausgesetzt, die am Dom nisten und Tauben vertreiben sollte. Die Greifvögel sind allerdings abgewandert und haben sich auf anderen Kirchen niedergelassen.

NABU-Chef wechselt ins Ministerium

Der Vorsitzende des nordrhein-westfälischen Naturschutzbund Deutschland (NABU) Josef Tumbrinck wirkt ab sofort als Unterabteilungsleiter für den Bereich Naturschutz im Bundesumweltministerium (BMU).

Tumbrinck war 23 Jahre lang Landesvorsitzender des NABU im bevölkerungsreichsten Bundesland. Seine Ämter hat er am 7. April mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Im BMU trifft er auf Staatssekretär Jochen Flasbarth, der seit 2013 beamteter Staatssekretär im BMU ist. Zuvor war Flasbarth über zehn Jahre Präsident des Naturschutzbund Deutschland.