Test: Rotpunktvisier Aimpoint Hunter

Rotpunktvisiere sind die idealen Zieleinrichtungen für schnelle Schüsse auf relativ kurze Distanzen. Gegenüber dem Zielfernrohr haben sie den Vorteil, das Sehfeld nicht einzuschränken, da beide Augen offen gehalten werden und beim Anschlag kein bestimmter Augenabstand eingehalten werden muss.

Kimme und Korn sind zwar genauso schnell und schränken das Sehfeld auch nicht ein, fordern aber vom Schützen eine gute Sehkraft, um Kimme, Korn und Ziel hintereinander zu bringen. Beim Rotpunktvisier liegen dagegen Ziel und Zielpunkt auf einer Ebene.

Test: Lynx TD 15 Black

Die Lynx wird bei Pirkan Ase Limited in Finnland gefertigt und ist nicht gerade häufig auf deutschen Drückjagden zu finden. Ein Grund dafür ist neben dem Preis sicher auch die bislang eher geringe Verfügbarkeit in Deutschland.

Vor etwa anderthalb Jahren hat die Firma Gustav Jehn (Lippstadt) den Vertrieb für Deutschland übernommen. Dass es bei diesen in Kleinserien weitgehend in Handarbeit gebauten Waffen manchmal etwas dauern kann, sollte man daher einkalkulieren.

Vergleichstest: Kompaktstrahler Felix Höltmann Do., 11.10.2018 - 13:34

Die Jagd auf Schalenwild spielt sich heute meistens in der Dämmerung ab. Entweder ist es morgens vor dem Ansitz noch dunkel oder nach dem Abendansitz baumt der Jäger ab, wenn das Büchsenlicht nicht mehr reicht.

Ohne eine Lichtquelle geht daher heute kaum noch jemand ins Revier. Die Taschenlampe gehört damit genauso zur Jagdausrüstung wie Büchse, Messer und Fernglas. Eine reviertaugliche Lampe sollte handlich und hell sein, denn sie muss ständig mitgeführt werden und sollte den Träger nicht belasten.

Test: Steel Action HS Felix Höltmann Fr., 05.10.2018 - 14:09

Die bisherige Auswahl von Blaser, Heym, Rössler, Merkel und Browning war schon sehr gut. Die Steel Action HS ist das erste Modell einer ganz neuen Firma aus Köln. Das Kürzel HS für Hunting Short kennzeichnet das Kurzsystem.

Hinter Steel Action, Feinmechanische Entwicklungen steht der in Fachkreisen bekannte Konstrukteur ­Alexander Ostanin, der in Büros großer Waffenhersteller wie Sauer, Merkel oder Caracal an der Entwicklung bekannter Modelle beteiligt war.

Test: Savage Scout Europa Felix Höltmann Mi., 03.10.2018 - 06:12

Als Scout-Rifle bezeichnet man robuste, handliche Repetierer mit großer Magazinkapazität, auch Savage hat so ein Modell im Programm. Die US-Ausführung mit 10 Schuss-Magazin, lauflanger Picatinny-Schiene und Mündungsfeuerdämpfer entspricht dem Geschmack deutscher Jäger eher weniger.

Importeur Helmut Hofmann orderte daher bei Savage eine deutlich zivilere Europaversion mit herkömmlicher Montageschiene, bündig mit dem Schaft schließendem 4-Schuss-Magazin und ohne Mündungsbremse. Auf ein Mündungs­gewinde M 17 x 1 kam bei unserer Testwaffe ein A-Tec-Schalldämpfer.

Test: Zeiss Conquest V6 2-12x50

Mit Duralyt-Zielfernrohren stieg Zeiss vor einigen Jahren in den mittleren Preisbereich ein, daraus wurde die Conquest DL-Baureihe – mit fast gleicher Modellauswahl, gleichem Design und zu identischen Preisen. Gut, man hat die Farbe von grau in schwarz geändert, optional war auch eine Absehenschnellverstellung zu bekommen und die Außenlinsen wurden nanobeschichtet (heißt bei Zeiss Lotu Tec).

Vergleichstest: Zielfernrohre 3-12 x 56

In unserer ersten Ausgabe haben wir variable Drückjagdzielfernrohre mit Leuchtabsehen getestet, denn durch die ständig zunehmenden Schwarzwildbestände sind Bewegungsjagden heute zwingend notwendig, um die erforderlichen Strecken zu erzielen.

Die zweite Möglichkeit, den schwarzen Gesellen auf die Schwarte zu rücken, ist der Nachtansitz bei Mond oder Schnee. Wer dabei erfolgreich sein will, braucht möglichst lichtstarke Zielfernrohre, denn oft kommen die Sauen genau dann an die Kirrung, wenn Wolken den Mond verdunkeln – oder halten sich im Schlagschatten der Bäume auf.

Jagdpraxis-Bestenlisten Felix Höltmann Mi., 05.09.2018 - 16:42

Waffen

Bestenlisten Langwaffen

Bestenlisten Varmint Repetierer

Kurzwaffen