Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Bauanleitung: Wildtränke

Do., 09.07.2020 - 13:36
Erstellt in
Kommentare

Der vergangene Sommer war extrem trocken und auch in diesem Jahr leiden viele Regionen unter Trockenheit, auch wenn es nicht ganz so schlimm ist, wie im letzten Jahr. In dieser trockenen Zeit können wir Jäger dem Wild helfen. Dazu stellen wir eine Vakuum-Wildtränke nach Wildmeister Thomas Berner vor.
 

Thomas Berner leitet das Biotop- und Artenschutzzentrum des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen. Er hat eine Tränke für Federwild, Rehe, Insekten und anders Wild konzipiert.

Die Tränke ist leicht zu bauen und das Material kann günstig im Baumarkt beschafft werden. Eine einfache Maßnahme, die dem Wild sehr gut über die trockene Zeit helfen kann.

Sie funktioniert nach dem Vakuum-Prinzip, d. h. im Rohr steht eine Säule, die nach Bedarf Wasser freigibt. In der lichtundurchlässigen Tränke verkeimt Wasser kaum. Im Bereich der Schöpföffnung auftretende Grünalgen lassen sich bei erneutem Befüllen leicht mit einem Gummi-Handschuh von der glatten Kunststoffoberfläche entfernen.

Die einzelnen Bauteile der Vakuum-Tränke (Foto: Th. Berner)

 

Bauanleitung
1. In die Steckmuffe des Rohres (2) den Muffenstopfen (1) setzen. Das Rohr kann auch länger gewählt werden (50/100 cm), 25 cm (4,5 l Inhalt) haben sich in der Praxis als ausreichend bewährt.
2. Den Bogen 87,5° (3) auf das Rohr (2) schieben.
3. Den Bogen 67,5° (4) auf den Bogen 87,5° (3) schieben.
4. Die gefüllte Wildtränke mit der Schelle (5) ebenerdig am Pfahl befestigen (s. u.). Zum Nachfüllen eine Schraube lösen u. die Tränke abnehmen.

Wild-Tränke im Revier
Die Wild-Tränke (r.) wird bei Trockenheit von viele Wildarten gerne angenommen.