Der nächste Geradezug-Repetierer

Der Verkaufsanteil von Geradzug-­Repetierern bei Neuwaffen steigt ständig und hat mittlerweile ein sehr hohes Niveau erreicht. Besonders bei Drückjagdschützen erfreuen sie sich steigender Beliebtheit, denn sie unterliegen im Gegensatz zu Halbautomaten keiner gesetzlichen Beschränkung der Magazin­kapazität und haben gegenüber normalen Repetierern eine schnellere Schussfolge – wenn man mit seiner Waffe umgehen kann.
Die Auswahl an Geradezug-Repetierern ist heute erfreulich groß und zieht sich durch alle Preisklassen, wobei es schon bei etwa 1 500 € losgeht.

Rückruf Beretta BRX1

Unter bestimmten, im Normalgebrauch jedoch sehr unwahrscheinlichen Umständen, könne es – so Alberts - bei der Verwendung zu einem kritischen Unfall kommen:
„Auch ein sehr geringes Unfall-Risiko gilt für uns als nicht akzeptabel und die Verantwortung gegenüber unseren Kunden und unseren Produkten zwingt uns zu einer schnellen Reaktion.“

Neuer Maßstab

Was die Accolade schon auf den ersten Blick von den meisten anderen WBKs unterscheidet, ist ihr binokularer Aufbau. Es sind wie bei einem Fernglas zwei Okulare vorhanden, jedes mit eigener Dioptrieeinstellung (+5 bis -5). Scharfgestellt wird über einen Mitteltrieb. Um den individuellen Augen­abstand genau einzustellen, ist er von 56 bis 71 mm verstellbar. Die Okulare haben Gummiblenden gegen Seitenlicht, die sich für Brillenträger umklappen lassen.

Ein Detail, auf das es ankommt

Bei einem Restlichtverstärker schaut man auf die runde Rückseite der Bildverstärkerröhre, wo das vom Objektiv erzeugte, in Strom umgewandelte und verstärkte Bild auf einem Phosphorschirm wieder sichtbar gemacht wird. Dahinter das runde Objektiv eines Zielfernrohrs zu setzen, ist eigentlich problemlos – rund auf rund passt gut zusammen. Selbst wenn man den Restlicht­verstärker verdreht aufsetzt, ändert das nichts bei der Treffpunktlage.

Noblex Vector 8 x 42 - günstige Alternative

Klassische 8 x 56 Dämmerungsgläser aus dem oberen Preisbereich verlieren immer mehr an Stellenwert. Wärmebildkameras und Restlichtverstärker machen die Nacht zum Tag und zeigen mehr als ein Fernglas aus dem High-End-Bereich für 2 500 €. Viele Jäger nutzen ein Fernglas fast nur noch bei Pirsch oder Drückjagd – und dafür ist ein schweres 8 x 56 nicht gerade optimal.

Überraschung aus der Flintenwelt - Berettas Geradezug-Repetierer BRX1

Als die neue Waffe enthüllt wurde, gab es zweifachen Grund zum Staunen – über einen Geradezugrepetierer und den Preis (gerade mal 1 599 €). Beides was ganz Neues für die italienische Traditionsmarke, weder bekannt für Repetierer noch für günstige Preise. Mit der Entwicklung ließ man sich Zeit. Ganze fünf Jahre dauerte es von der ersten Idee bis zur fertigen Büchse:

Für schweres Gelände: Der Outlander

Natürlich bietet es sich an, als Revierinhaber einen Geländewagen zu fahren, um für Revierarbeiten oder das Bergen schweren Wildes gewappnet zu sein.

Doch nicht jeder Jäger kann oder möchte eine G-Klasse, einen Land Rover oder einen Pick-up fahren. Wer in der Großstadt wohnt oder dienstlich lange Strecken - womöglich im Firmenwagen - fährt, hat vielleicht keinen Allrad-Wagen in der Garage stehen.

Um dann im Revier aber Material für den Kanzelbau zu transportieren oder die schwere Sau aus unwegsamem Gelände zu bergen, kann ein geländegängiges Fahrzeug hilfreich sein.