Schalldämpfer bald überall erlaubt?

Zur Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie hat das Bundesinnenministerium eine Verbändeanhörung durchgeführt und die abgegebenen Stellungnahmen veröffentlicht. DJV und Forum Waffenrecht haben zu den geplanten Änderungen Stellung genommen und sehen diese zum Teil kritisch.

Der nach der Anhörung wiederholt überarbeitete Gesetzentwurf ist von der Bundesregierung noch nicht beschlossen worden. Auch das Gesetzgebungsverfahren im Bundestag und Bundesrat steht noch aus.

Polizei erschießt Jäger auf Friedhof

Am Gründonnerstag (18. April) ist ein 77-jähriger Jäger auf einem Bochumer Friedhof von Polizeibeamten angeschossen und tödlich verletzt worden. Er wurde in die Schulter getroffen und starb zwei Tage später im Bergmannsheil-Krankenhaus.

Besorgte Passanten hätten die Polizei gerufen, als sie den Mann mit einer Schusswaffe sahen. Als die Streifenpolizisten den Jäger ansprachen, sei es laut Polizei zu einer Bedrohungssituation gekommen. Daraufhin hätten die Polizisten geschossen. Der Jäger habe keinen Schuss abgegeben.

Identität geklärt

Am 24. April wurde durch die Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim ein Fahndungsfoto einer Person veröffentlicht, die im Verdacht stand, für eine schadensträchtige Serie von Sachbeschädigungen an Hochsitzen im nördlichen Emsland aus dem Februar 2019 verantwortlich zu sein.

Test: Blaser R 8 Silence

Integrierte Schalldämpfer sind nichts Neues – schon in den 70er Jahren baute Kitzmann KK-Gewehre mit einer Einheit aus Lauf und Dämpfer. Äußerlich sahen sie aus wie Matchwaffen. Wenn man sie in die Hand nahm, fiel das geringe Gewicht auf, denn der „dicke“ Lauf war nur ein Alu-Überrohr.

Der KK-Lauf war sehr kurz und die Dämpfertechnik im Überrohr davor untergebracht. Zum Reinigen ließ sich das ganz einfach zerlegen. Die R 8 Silence ist nichts anderes – nur jetzt in einem Hochwildkaliber. Das bedeutet natürlich höheren Aufwand und größere Abmessungen.

Wolfsfreunde stören Jagd

Weil er zahlreiche Nutztiere gerissen hatte, war der Leitwolf des Rodewalder Rudels zum Abschuss freigegeben worden. Tierschützer versuchen nun schon seit Wochen, seinen Abschuss zu verhindern.

Mittlerweile streifen die Tierschützer jede Nacht - vor allem am Wochenende - durch die Wäler im Landkreis Nienburg (Niedersachsen). Das führt dazu, dass das Wild auch in der Nacht beunruhigt wird und erheblichem Stress ausgesetzt ist.