Polit-Krimi in Polen

In Polen könnten harte Zeiten für Jäger anbrechen. Die nationalkonservative Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość, PiS) hat mehrere sehr harte Einschränkungen für Jäger geplant und Anfang dieser Woche eine Mehrheit dafür im Senat bekommen. Werden die Maßnahmen tatsächlich umgesetzt, kommen massive Veränderungen auf polnische Jäger zu. Das Kulturgut Jagd ist dann ernsthaft in Gefahr – denn die Regelungen haben es in sich.

Junge-Jäger-Film

Das gut vierminütige Video, das bereits seit ein paar Tagen bei youtube verfügbar ist, soll in erster Linie die Öffentlichkeit erreichen und fernab von Klischees über die Jagd informieren.

Authentisch, ehrlich und offen erklären Timo, Hannah und Marlon, warum sie jagen und wie sich ihr Leben durch die Jagd verändert hat. Die drei jungen Jäger aus Köln sprechen über Wildbret, Respekt vor dem Wild und intensives Naturerleben.

Polen: Wildschwein-Zaun kommt

Der stellvertretende Landwirtschaftsminister Rafał Romanowski kündigt den Baubeginn für sauensicheren Schutzzaun zur Abwehr infizierter Wildschweine noch für das laufende Jahr an. Das berichtet die Bauernzeitung aus der Schweiz.

Der Zaun soll entlang der gesamten polnischen Grenze zu Weißrussland und der Ukraine errichtet werden und eine Länge von rund 1.000 Kilometern erreichen.

Fellwechsel: Blaser wird Partner

Beim Projekt Fellwechsel geht es um die nachhaltige Nutzung von Pelzen, die bei der Jagd in Deutschland erbeutet wurden. Bislang werden Bälge oft nicht verwertet, weil das Tragen von Pelzen in der Gesellschaft zum teil verpönt ist. Die jahrelangen Kampagnen von Tierrechtsaktivisten (und die Verwendung von Zuchtpelzen aus zweifelhafter Herkunft durch große Mode-Ketten) haben dazu beigetragen. Außerhalb von Jägerfamilien hat Pelz oft nicht mehr den hohen Stellenwert, den er einmal hatte.

2030 schon 40.000 Wölfe?

"40.000 Wölfe werden 2030 in Deutschland leben" – In der vergangenen Woche stellte die Unionsfraktion im niedersächsischen Landtag ein Plakat mit dieser Rechnung online. Sie geht dabei von der durchaus realistischen Reproduktionsrate von 30 % im Jahr aus.

"Dieser jährliche Zuwachs (...) wird es notwendig machen, auch in Niedersachsen Wölfe konsequent zu töten“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer aus Glandorf (Landkreis Osnabrück) in einer begleitenden Pressemitteilung.

Themenabend "Wolf" im WDR

Um 20.15 Uhr läuft die Dokumentation "Familie Wolf - Gefährliche Nachbarn?" Die Sendung aus der Reihe Abenteuer Erde befasst sich mit der Frage, ob der Wolf überhaupt eine Gefahr für den Menschen darstellt. Es ist auf jeden Fall positiv, dass alle Aufnahmen in der freien Wildbahn gefilmt wurden. Bilder aus Gehegen gibt es in diesem Film nicht. Das Kamerateam war dazu vor allem auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord in Niedersachsen unterwegs, wo das porträtierte Rudel lebt. Einige Tiere aus diesem Familienverband sind in der Vergangenheit als "Problemwölfe" aufgetreten.

Märchenstunde über Löwenschutz

Zum diesjährigen Weltartenschutztag hat das Bundesumweltministerium in einer Presseerklärung das Schreckensszenario eines Afrikas ohne Löwen gezeichnet. Schuld an ihrem Rückgang seien Lebensraumzerstörung, Wilderei, Mensch-Wildtier-Konflikte sowie nicht nachhaltige Jagd. Das Ministerium feiert sich anschließend für seine Erfolge bei der stärkeren Regulierung und Kontrolle der Trophäenjagd auf Löwen. Dafür werde das Ministerium weiter kämpfen.