Niedersachsen: Wolf soll getötet werden Felix Höltmann Mi., 01.07.2020 - 16:21

Anfang vorvergangener Woche wurden im Landkreis Nienburg (Niedersachsen) zwei Hannoveraner Pferde gerissen, die mit acht weiteren Tieren auf einer Weide standen. Die Auswertung der DNA-Analysen hat einen Zusammenhang mit dem Rodewalder Rudel nachgewiesen.

DNA-Test: Wölfe reißen Pferde Felix Höltmann Di., 30.06.2020 - 11:15

Anfang vergangener Woche wurden im Landkreis Nienburg zwei Hannoveraner Pferde gerissen, die mit acht weiteren Tieren auf einer Weide standen. Von diesen wurde ein weiteres Pferd verletzt, sodass noch unklar ist, ob es eingeschläfert werden muss.

DNA-Test liegt vor
Nach Auswertung einer DNA-Analyse steht jetzt fest: Das Rodewalder Rudel hat seine Jagd auf große Huftiere wieder aufgenommen. In allen Speichelproben waren je mindestens zwei Individuen des Rudels nachweisbar.

Wolfsabschuss ausgesetzt Felix Höltmann Mo., 27.04.2020 - 09:57

Das niedersächsische Umweltministerium hat die Abschussfreigabe für zwei auffällige Wölfe vorerst ausgesetzt. Umweltminister Olaf Lies (SPD) folgt damit einer Bitte des Verwaltungsgerichts Lüneburg. Das berichtet der NDR.

ASP: NRW legt Notfall-Plan vor

Mit den Maßnahmen soll die ASP möglichst schnell eingedämmt und eine Ausbreitung im Land verhindert werden.

Die Verordnung dient der effektiven und zügigen Tilgung einer festgestellten Afrikanischen Schweinepest (ASP) zum Schutz der Wildtiere und Abwehr erheblicher Schäden in der Nutztier­haltung durch den räumlich und zeitlich begrenzten Einsatz besonderer jagdlicher Maßnahmen.

Die Maßnahmen greifen im ASP-Fall in einem klar begrenzten Gebiet wie einer Pufferzone rund um das ASP-Kerngebiet.

Besondere jagdliche Maßnahmen bei Auftreten der ASP

Muffeln droht Abschuss

Weil die Muffel in einem Waldgebiet jährlich einen Schaden von etwa 5.000 Euro anrichten, soll die Herde komplett geschossen werden. Das hat das Oberverwaltungsgerichts in Münster entschieden. Der Wald gehört der Klasingschen Familienstiftung.

Die Stadt Bielefeld ist für den Erhalt der Herde und sucht nach einem juristischen Ausweg. 2013 hatte die Stiftung geklagt, weil der Abschussplan der Stadt Bielefeld nur eine Reduzierung der Herde auf 12 Individuen vorsah. Damals hatte das Verwaltungsgericht Minden der Stiftung Recht gegeben.

GW925m: Erlischt Abschussgenehmigung?

Er hält sich aktuell offenbar in der Nähe von Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern auf. Da wurde durch ein Rissgutachten nach Nutztier-Rissen bestätigt.

Der schleswig-holsteinische Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) will die Allgemeinverfügung zur Entnahme des Wolfes ("Abschussgenehmigung") zum nächtsmöglichen Zeitpunkt außer Kraft setzen. Formal gilt diese aber noch.