Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

ASP: DJV stellt weitreichende Forderungen

Fr., 18.09.2020 - 09:38
Erstellt in
Kommentare

Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat angesichts des ASP-Ausbruchs in Brandenburg weitreichende Forderungen an Politik und Behörden gestellt. Dabei geht es u.a. um Vermarktungshilfen für Wildbret, finanzielle Hilfen und waffenrechtliche Fragen zu IR-Aufhellern und dem Einsatz der kleinen Kugel auf Frischlinge.

Der DJV fordert von der Politik ganz konkret folgende Punkte:

  • Übernahme der Gebühr für Trichinenuntersuchungen sowie Bereitstellung des Materials für die Probennahme
  • Entschädigung für Jäger, die sich an der Fallwildsuche in ASP-Gebieten beteiligen
  • Förderung der gemeinschaftlichen Vermarktung von Wildbret, Bereitstellung der benötigten Kühlkapazitäten
  • Bei der Direktvermarktung die Spielräume des Europarechts bezüglich der Hygienestandards nutzen
  • Jagd in Schutzgebieten und befriedeten Bezirken erlauben
  • Mehr Sammelstellen für Aufbruch und Fallwild
  • Steuerbefreiung für brauchbare Jagdhunde und finanzielle Förderung der Ausbildung im Schwarzwildgatter
  • Bundesweiter Einsatz von Nachtzieltechnik in Verbindung mit Infrarot-Aufhellern oder an der Waffe montierten künstlichen Lichtquellen
  • Einsatz der kleinen Kugel (Geschossdurchmesser unter 6,5 mm und Auftreffenergie unter2.000 Joule/100m) auf Frischlinge
  • Unbürokratische Zulassung von Bejagungsschneisen
  • Aufhebung von Kirrverboten um Sauen zu binden

Das vollständige DJV-Forderungspapier finden Sie hier.