Wild grillen kann jeder

Die meisten nichtjagenden Menschen essen Wildbret selten und vor allem im Herbst und Winter. Wir Jäger müssen aber ein Interesse daran haben, Wildbret ganzjährig vermarkten zu können.

Um bei nichtjagenden Freunde, Bekannten und Verwandten einen "Fuß in die Tür" zu bekommen, eignet sich Wildbret ideal. Dazu kann man mit einem Metzger zusammenarbeiten, was einge Vorteile mit sich bringt.

Rezept: Rehschnitzel

Schließlich haben wir alle gerade jetzt etwas mehr Zeit und können die Tiefkühltruhe nach geeignetem Wildbret durchforsten und gleichzeitig Platz für neues Wildbret schaffen, das während der bald beginnenden Bockjagd wieder anfallen wird.

Für Schnitzel eignet sich zum Beispiel Wildbret aus der Rehkeule. Dazu sollte man Haut und Sehnen sorgfältig entfernen. Dann kann man aus der Ober- bzw. Unterschale mit dem so genannten Schmetterlingsschnitt einzelne Schnitzel gewinnen.

Test: Apex-Wildlifter

Von Apex gibt es schon einen Wild­galgen, der sich an jedem Fahrzeug mit Heckklappe einsetzen lässt. Er besteht aus einer ausziehbaren Alustange mit Haken zum Aufhängen des Wildes – einfach die Heckklappe öffnen, den AutoClick auf die richtige Länge ausziehen, ins Heckklappenschloss einklicken und gegen das Schloss-Gegenstück abstützen.

Das Wild wird an den Hinterläufen am Bügel befestigt und dann oben am Haken eingehängt. Durch den Zug nach unten stabilisiert sich das System automatisch – funktioniert gut, aber natürlich nur mit Stücken, die man auch hochheben kann.