Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Nutrias ungebeten

Di, 29.05.2018 - 13:59
Erstellt in
Kommentare

In Niedersachsen soll die Jagd auf Nutria massiv ausgeweitet werden.

Aus Sorge um die Deiche sollen in Zukunft deutlich mehr der Nager erlegt werden. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Wenn die Nutrias die Deichanlagen an den Küsten untergraben, können diese brechen. Das soll unter allen Umständen verhindert werden.

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) will daher auch den Elterntierschutz aufheben, der bislang gilt. Außerdem sollen neben Jägern auch Helfer mit Sachkundenachweisen der Landwirtschaftskammer den Nutrias mit Fallen nachstellen dürfen. Das ist bislang nur für die Jagd auf Bisam möglich.

Einen entsprechenden Antrag wird die Ministerin ins Kabinett einbringen. Das Gesetz soll dann voraussichtlich im Herbst verabschiedet werden.

Vor wenigen Wochen war bereits die von März bis August geltende Schonzeit aufgehoben worden. Die Zahl der Sumpfbiber soll sich auch wegen der milden Winter in den vergangenen Jahren verdreifacht haben.

Im Grenzgebiet zwischen den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen werden die Nager bereits grenzüberschreitend bejagt. Vor allem die Niederländer investieren viel Geld in Fallen und Fallensteller (jagdpraxis.de berichtete)

Foto: angieconscious / pixelio.de