Lesezeit
1 minute
Bisher gelesen

Liberale Jäger gegründet

Do., 08.07.2021 - 08:00
Erstellt in
Kommentare

Liberale Jäger nennt sich ein Zusammenschluss von Jägern, denen neben der Freude an der Jagd und damit verbundenen Fragen von Natur- und Tierschutz eine liberale politische Grundhaltung zu gesellschaftlichen Fragen gemeinsam ist.

Unabhängig von einer Parteimitgliedschaft will die Gruppierung aktuelle Themen diskutieren und gemeinsame fachlich fundierte Vorschläge den jagdpolitischen Sprechern der FDP auf Bundes- und Landesebene zur Kenntnis zu bringen, um so Einfluss auf politische Beratungen zu Rechtsvorschriften mit Relevanz für die Jagd nehmen zu  können. Neben großen Bundes- und Landesjagdverbänden wie DJV oder JGHV wollen die Liberalen Jäger gezielt politische Vertreter besonders der FDP im Vorfeld der Beratungen durch Fachkenntnis unterstützen, um das gemeinsame Anliegen der Jäger in der breiten öffentlichen Diskussion zielorientiert zur Geltung zur bringen. Vor  diesem Hintergrund sind die Liberalen Jäger keine Parteiorganisation, sondern verstehen sich als Unterstüt-zer liberaler Kräfte in den Parlamenten bei Beratungen zu  Fragen der Jagdpolitik. 

In Essen trafen sich Mitte Juni viele FDP-Freunde mit der Passion zur Jagd. „Wir freuen uns, dass unsere Kombination der Leidenschaft für Politik  und Jagd auf so viel Begeisterung gestoßen ist“, so Friedhelm Röttgen aus Essen, der die Idee eines eigenständigen Vereins aufgriff und umsetzte. Röttgen wurde erster Vorsitzender der Liberalen Jäger, Stellvertreter sind Julia Trautmann (OB) und Dr. Michael Richter (Bad Nenndorf).  Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand durch Britta Schrankel (Lengerich/ Schriftführerin) und Prof. Franz-Josef Kaup (Neustadt/Schatzmeister).  Roman Neustädter (Geilenkirchen) und Ronald Mayer (Sprockhövel/Geschäftsstelle)  komplettieren den Vorstand.

 

Sinn und Zweck des Vereins ist die bundesweite Begleitung der Jagdpolitik, um Gelungenes in andere  Bundesländer zu bringen oder Geplantes kritisch zu betrachten. Die Förderung und Erhaltung der freilebenden Tierwelt im Rahmen des Jagdrechts, der  Landschaftspflege, des Umweltschutzes auf wissenschaftlicher Grundlage, des jagdlichen Nachwuchses, der freiheitlichen Jagdkultur, des Tierschutzes und besonders der  ökologischen Aufwertung im Lebensumfeld von Wildtieren sind feste Satzungsbestand-teile. Julia Trautmann erläuterte: „Auch wenn wir den Zielen der FDP nah stehen,  müssen Mitglieder nicht der FDP angehören, so ist unter den Gründern auch ein Mitglied einer anderen demokratischen Partei. Nur für Vorstandsmitglieder ist die FDP-Mitglied-schaft Voraussetzung.“ Dr. Michael Richter dazu: „Es gibt reichlich Themen, vom Umgang mit Wildtieren über ständige Änderungen des Waffengesetzes bis zu teils anachronisti-schen Wildschadensregelungen, die einhellig das Gerechtigkeitsempfinden der Mitglieder stören und aufgrund mangelnder Vertretung mit den Liberalen Jägern  endlich eine politische Vertretung finden.“ 

„Die FDP ist eine der wenigen Parteien, die umweltpolitische Sprecher zugleich als jagdpolitische Sprecher in den jeweiligen Parlamenten ernennt. Wir Liberalen haben konsequent bewiesen, dass wir qualifiziert ausgebildeten Jägern als verlässliche Partner zur Seite stehen. Jäger leisten einen wichtigen und unverzichtbaren Beitrag zum Arten- und Naturschutz“, so Markus Diekhoff, jagdpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag und zugleich auch Gründungsmitglied. Neben ihm waren auch LJV-Präsidentin Nicole Heitzig und Ralf Witzel (MdL/Essen) anwesend.