Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Heftige Kritik an FDP-Plänen zum Wolf

Fr, 02.02.2018 - 13:26
Erstellt in
Kommentare

Der Antrag der FDP zur Aufnahmes des Wolfes in Jagdrecht (Jagdpraxis berichtete) hat heftige Kritik von SPD, Grünen und Linkspartei hervorgerufen.

Hitzige Debatte im Bundestag. Abgeordnete von Grünen, SPD und Linkspartei kritisierten die Pläne der FDP, den Wolf in den Katalog der jagdbaren Arten aufzunehmen, berichtet der Berliner Tagesspiegel. FDP-Agrarexperte Karlheinz Busen, der selbst Jäger ist, unterstrich seine Forderung, für das Wolfsmanagement das Netzwerk der Jäger zu nutzen.

Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke warf den Liberalen vor, sich an Stereotypen aus dem Märchen zu bedienen. Es gäbe zwar Probleme bei der Rückkehr des Wolfes, aber die FDP biete keine sinnvollen Lösungen.

Grüne und Linke legten eigene Anträge vor, in denen sie bessere Entschädigungen für Weidetierhalter forderten. Die Forderungen von SPD und CDU gingen ebenfalls in diese Richtung.

Die AfD forderte eine Regulierung der Wolfsbestände, wenn in bestimmten Regionen definierte Obergrenzen überschritten würden.

Eine Entscheidung traf der Bundestag übrigens nicht: Die Anträge wurden zur weiteren Beratung in den Umweltausschuss überwiesen.

Foto: paukereks / pixelio