Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Hasenpest in Baden-Württemberg

Mo, 09.04.2018 - 09:21
Erstellt in
Kommentare

In den Landkreisen Ludwigsburg und Bodensee ist offennbar die Hasenpest ausgebrochen.

Das meldete der LJV Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende in einem sozialen Netzwerk. Eine ausführliche Stellungnahme soll laut LJV Anfang dieser Woche folgen.

Tularämie oder Hasenpest wird durch Bakterien ausgelöst und befällt vor allem Feldhasen und Wildkaninchen. Die Krankheit ist ansteckend und verläuft in der Regel tödlich.

Symptome sind Lymphknotenschwellungen und Verkäsung, kleine gelbe Herde in Leber, Lunge und Milz sowie eine stark vergrößerte Milz. Die Hasenpest ist zwar nicht meldepflichtig, aber dennoch sollte das Veterinäramt beim Fund bedenklicher Merkmale kontaktiert werden. Das Wildbret ist nicht genusstauglich!

Die Krankheit ist auch auf Menschen übertragbar. Symptome beim Menschen sind Lymphknotenschwellungen, vergrößerte Milz, Fieber oder Abgeschlagenheit mit Schüttelfrost. Es gibt akute und chronische Formen. Bei Nachweis besteht Meldepflicht nach dem Bundesseuchengesetz!

Die Übertragung bei Hasen und Kaninchen kann über direkten und indirekten Kontakt mit infizierten Tieren, über blutsaugende Ektoparasiten (Stechmücken, Wanzen, Milben, Läuse) erfolgen.  Beim Menschen ist vor allem der Kontakt mit infizierten Tieren die Hauptinfektionsquelle.

Totfunde sollten nur mit Einweghandschuhen angefasst, in Plastiktüten eingepackt und an das zuständige Veterinäramt zur Untersuchung übergeben werden.

Foto: Uwe Bergeest / pixelio