Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Wölfin erschossen

Mi., 07.08.2019 - 10:14
Erstellt in
Kommentare

im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen) ist eine Wölfin illegal getötet worden. Jetzt liegt ein erstes Obduktionsergebnis vor.

Ende Juli war eine Wölfin geschossen worden. Mittlerweile liegen erste Obduktionsergebnisse des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin vor. Demnach ist die Wölfin durch einen Schuss getötet worden. Sie war nicht abgekommen.

Draht durch Lauf gezogen
Eine weitere Entdecklung machten die Wissenschaftler: Kurz vor dem Verenden war der Wölfin ein Draht durch den Vorlauf gezogen und anschließend dreifach um den Hals gelegt worden. Weitere Untersuchungen stehen laut Umweltministerium Niedersachsen noch aus.

Minister Lies verurteilt Tat
Umweltminister Olaf Lies (SPD) verurteilte das Geschehen scharf. „Die illegale Tötung dieser Wölfin zeigt, dass der oder die Täter völlig skrupellos sind, die Tatsache, dass dem Tier vor seinem Tod ein Draht durch die Pfote gezogen wurde, zeugt darüber hinaus von einer schwer vorstellbaren Grausamkeit. Beides ist nicht hinnehmbar.“