Lesezeit
1 minute
Bisher gelesen

Hochsitzanschlag mit Polenböllern

Mo., 24.01.2022 - 10:22
Erstellt in
Kommentare

In der vergangenen Woche wurde im Jagdrevier Wilde Ennepe ein Jagdgast mit Polenböllern angegriffen. Mehrere Täter warfen die Böller in Richtung des besetzten Hochsitzes . Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Am Samstag den 15. Januar hatte Pächter Christian Hübner Besuch in seinem märkischen Revier bei Halver. Der Jagdgast bezog gegen 17 Uhr am Abend eine Kanzel. Gegen 18 Uhr wurde der Jäger auf drei Personen, vermutlich Jugendlich, mit Stirnlampen aufmerksam. Diese näherten sich in der Dunkelheit dem Hochsitz. Als die Täter nah genug waren, starteten sie den ersten Versuch einen entzündeten Böller in das Kanzelfenster zu werfen. Der Versuch scheiterte jedoch, als dieser schon vor der Jagdeinrichtung explodierte. Der zweite Versuch endete in einer Fehlzündung und der Böller detonierte nicht. Nach diesem Fauxpas flüchteten die Täter in die Nacht hinein. Revierpächter Hübner geht davon aus, dass die Täter wussten, dass die Kanzel nicht leer sein würde. Seinen Angaben nach nährten sich die Personen mit den Worten: "Da sitzt ein Jäger!".

Sprengkörperfund

Am darauffolgenden Sonntag begab sich Hübner ins Revier, um die Kanzel zu kontrollieren. Hierbei fand er den nicht detonierten Sprengkörper.
Diesen händigte er kurze Zeit später der Polizei aus. Untersuchungen nach stammt der Böller aus dem Ausland, denn in Deutschland sind solche nur mit maximal 6 Gramm Sprengstoff zulässig. Dieser Böller hatte jedoch eine Ladung von ca. 50 Gramm und wurde somit wohl aus dem Ausland importiert. Eine solch hohe Ladung ist in der Lage einem Menschen Körperteile abzureißen. "Wäre der Sprengkörper in dem Hochsitz explodiert, wäre von der Jagdeinrichtung vermutlich nicht viel übrig geblieben", so Hübner besorgt. Was dem Jagdgast bei einem erfolgreichen Angriff passiert wäre, möchte man sich besser nicht vorstellen. 

Nach diesem Anschlag wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen. Weitere Informationen sind momentan jedoch nicht bekannt.

Es wird gebeten sachdienliche Hinweise an die Polizei Halver unter der Tel. 0 23 53/9 19 90 weiterzuleiten.