3750 Euro für blinden Terrier

In einem über Jahre ausgetragenen Rechtsstreit um einen erblindeten Jagdterrier haben sich zwei Jäger vor dem Landgericht Detmold (NRW) auf einen Vergleich geeinigt. Der Besitzer des vielfach ausgezeichneten Zuchthundes erhält 3.750 Euro Schadenersatz.

Ursprünglich hatte er 15.000 Euro von dem anderen Jäger gefordert, wie das Gericht laut dpa am Dienstag mitteilte.

Jäger vor Gericht

Ein 46-jähriger Mann muss sich vor dem Landgericht Amberg verantworten, weil eine Kugel aus seiner Jagdwaffe einen Mann getötet hat. Im vergangenen August hatten mehrere Jäger ein Maisfeld abgestellt, um Sauen zu bejagen.

Laut Aussage des Jägers habe der Landwirt erheblichen Druck gemacht, weil Sauen im Mais zu schaden gingen. Daraufhin organisierte der 46-jährige Jagdpächter mit elf anderen Jägern eine Drückjagd.