Lesezeit
1 minute
Bisher gelesen

Test: Jahnke DJ-NSV 1 x 48

Do., 15.10.2020 - 11:27
Erstellt in
Kommentare

Jahnke ist in Deutschland Pionier der Nachtsichttechnik und produziert schon mehr als 25 Jahre NSG mit Restlichtverstärkerröhren.

Bei den Vorsatzgeräten gibt es Modelle mit 48- und 56 mm-Objektivdurchmesser.

Das 56er-Objektiv liefert mehr Restlicht an die Röhre und so ein besseres und ruhigeres Bild. Dafür ist es deutlich schwerer, größer und teurer.

Das Magnesiumgehäuse führt zu rund einem Drittel weniger Gewicht, das Testgerät war mit nur 557 g das leichteste, dazu extrem kurz und schmal. An der breitesten Stelle (Drehregler zum An- und Ausschalten) misst es ganze 64,5 mm (Gesamtlänge: 190 mm) – wer gern mit NSG auf der Waffe pirscht, wird das kleine 48er lieben.

Es werden nur Photonis-Röhren verbaut – in verschiedenen Qualitätsstufen, drei Leistungsklassen bezeichnen das Signalrauschverhalten: Die Sortierung bezieht sich darauf, wie viele Einschlüsse oder Schattierungen die Röhre hat.

Blick durch das Jahnke NSV auf Anschuss-Scheibe im Schatten am Waldrand.
Blick durch das Jahnke NSV auf Anschuss-Scheibe im Schatten am Waldrand.

 

Bei der Produktion einer Röhre kann es immer wieder zum Einschluss von Staub oder Schattierungen kommen. Auch Jahnke liefert auf Wunsch das Photonis-Datenblatt mit.
Wir orderten Leistungsklasse und Sortierung II, mit 2 490 € war das Jahnke das günstigste im Test.

Die Bedienung ist selbsterklärend – An- und Ausschalter mit Drehfunktion und Drehkranz zum Scharfstellen. Diese Teile sind zusätzlich mit einer Nachleuchthilfe ausgestattet, sodass es auch bei totaler Dunkelheit kein Problem ist, die Schalter zu sehen, man muss nicht fühlen und fummeln.

Die Energie wird aus einer CR 2-Batterie mit 3 Volt bezogen.

Auch Jahnke hat eine Schiene, um einen Infrarotaufheller anzubringen, allerdings keine Picatinnyversion, sondern eine schmale 11 mm-Prismenschiene, aus dem Gehäuse gefräst und nicht angesetzt.

Das kleine Schwarze von Jahnke macht einen sehr gediegenen, gut verarbeiteten Eindruck. Zur Montage kann ein handels­üblicher Schnellspann-Adapter mit M52-Anschluss benutzt werden.

Zum Lieferumfang gehört eine schicke Ledertasche mit Hirschhornknopf und eine gut gepolsterte Tragetasche. Okular­aufsätze, die aus dem Vorsatz- gerät ein Handgerät machen, gibt es mit 48, 56 oder 62 mm-Durchmesser in drei- (349 €) oder fünffacher Vergrößerung (398 €).