Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Wildgänse sollen an Küsten bejagt werden

Sa., 09.02.2019 - 17:04
Erstellt in
Kommentare

Vor allem die Nonnengans geht in der Landwirtschaft zu Schaden.

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) möchte, dass Wildgänse an der Nordseeküste bejagt werden. Denn in Niedersachsen überwintern allein etwa 250.000 Nonnengänse, die in der Landwirtschaft zu Schaden gehen. Sie fressen vor allem die Weiden kahl, bevor die Landwirte ihre Rinder aus den Ställen auf die Flächen treiben oder die erste Grasmahd ansteht.

Nonnengänse finden sich im Winter zu riesigen Schwärmen zusammen, um von den Brutstätten an der russischen Eismeerküste in die Winterquartiere an der Nordsee zu ziehen.

Zudem blieben die Gänse bis in den Mai an der Nordseeküste. Laut Nord24 sagte der Minister bei einer Veranstaltung des Landvolks (Bauernverband in Niedersachsen), dass es zu viele Wildgänse gäbe.

Außerdem stellte der Minister eine bessere Entschädigung der tatsächlich durch Gänsefraß entstandenen Schäden in Aussicht. Bislang zahlt das Land Niedersachsen den Landwirten rund 7 Millionen Euro an Entschädigungen für Schäden durch Wildgänse.

Foto: pixabay.com