Lesezeit
1 minute
Bisher gelesen

Hochsitz angesägt - Jäger kippt

Do., 14.04.2022 - 09:45
Erstellt in
Kommentare

Anfang April sägten Unbekannte einen Hochsitz bei Nordkirchen (COE) an. Jäger Heinz Frecking ahnte bei seinem geplanten Sauenansitz nichts von dem Unglück, bis er mitsamt der Kanzel umkippte.

Noch eine Woche vor dem Vorfall hatte Heinz Frecking die Kanzel auf etwaige Schäden kontrolliert und für die bevorstehende Bockjagd hergerichtet. Zu diesem Zeitpunkt war an der Kanzel noch alles in Ordnung. Gegen 22 Uhr baumte er auf seinen Hochsitz auf. Dieser ist keine 30m von der Nordkirchener Straße entfernt.

Nachdem er sich fertig eingerichtet hatte, griff Frecking zum Fernglas und wollte das vor ihm liegende Feld abglasen. „Bei der Drehbewegung auf meinem Bürostuhl brach plötzlich der Hochsitz nach hinten weg und ging in eine 30-Grad-Schräglage. Umgehend verließ ich den Hochsitz“, berichtete der Jäger den Ruhr Nachrichten. Noch im dunkeln begann er die Kanzel zu inspizieren und fand eine angesägte Stütze sowie mehrere zersägte Querverstrebungen. Bei dem Sturz aus 3 Metern Höhe habe er noch einmal großes Glück gehabt, betont Heinz Frecking und macht darauf aufmerksam, dass noch weitaus schlimmeres hätte passieren können. 

hochsitz

2

Anzeige erstattet

Gleich am nächsten Tag erstattete der Jäger bei der Kreispolizei Anzeige. Die Ruhr Nachrichten berichten, dass es sich für Herrn Frecking bei der Tat um mutwillige Körperverletzung handele. Die Polizei hingegen betrachte den Fall jedoch als Sachbeschädigung.

Pressesprecherin der Polizei Britta Venker äußert sich zu der Sachlage: „Ob es hinterher bei Sachbeschädigung bleibt oder zusätzlich eine versuchte Körperverletzung hinzukommt, das entscheidet nicht die Polizei, sondern die Staatsanwaltschaft.“
Die Tat hat sich voraussichtlich zwischen dem 30. März und 5. April ereignet. 

Kein Einzelfall

Nach einem Gespräch mit der Redaktion ließ Heinz Frecking verlauten, dass es nicht der erste Hochsitz in seinem Revier mit Beschädigungen gewesen sei. In der Vergangenheit wurden schon mehrere Drückjagdböcke umgeworfen. Einer weiteren Kanzel fiel der Boden raus. Da sich diese jedoch noch im Aufbau befand, meldete der Jäger den Fall nicht. 
"Ich bin ein sehr zugänglicher Mensch und habe mich lange Zeit in den Hegeringen Selm und Nordkirchen für unsere Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt.", erwähnt Frecking ein wenig niedergeschlagen. "Man kann gar nicht nachvollziehen mit welchen Motiven die Täter diese Beschädigungen anrichten."

Heinz Frecking möchte Jäger in der Umgebung dazu aufrufen vorsichtig zu sein und Kanzeln vor Benutzung auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen. Auch um Hinweise wird gebeten.