Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Berufsjäger in Südafrika getötet

Fr, 01.06.2018 - 16:23
Erstellt in
Kommentare

Der südafrikanische Berufsjäger Claude Kleynhans wurde während der Jagd von einem Büffel getötet.

Das Unglück ereignete sich am 22. Mai am Ufer des Levubu River in der Provinz Limpopo im Nordosten Südafrikas.

Während Kleynhans einen erlegten Büffel auf ein Fahrzeug verlud, wurde er von einem anderen Büffel angegriffen. Man geht davon aus, dass bei dem Angriff eine Arterie im Oberschenkel verletzt wurde. Kleynhans soll noch vor Ort dieser Verletzung erlegen sein. Das berichtet u.a. die Bosveld Review.

Kleynhans war Besitzer der Guwela Hunting Safaris. Er galt als ethischer Jäger, der Trophäenjagd und Artenschutz in Einklang brachte. Er hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder.

Kleynhans wird in den lokalen Medien als beliebter Mann und gläubiger Christ beschrieben. Er sei in Modjadjiskloof (Provinz Limpopo) geboren und habe vor seiner Karriere als Berufsjäger bei der Polizei gearbeitet.

Foto: Claude Kleynhans / facebook.com