Lesezeit
weniger als
1 minute
Bisher gelesen

Blaser stellt Zielfernrohre vor

Fr, 26.01.2018 - 10:13
Erstellt in
Kommentare

Vor einem Jahr überraschte der Jagdwaffen- und Ausrüstungshersteller Blaser seine Kunden und die Konkurrenz mit Ferngläsern aus eigener Fertigung. Jetzt stellen die Allgäuer auch ihre Zielfernrohr-Linie Infinity (dt. Unbegrenztheit oder Unendlichkeit) vor.

 

Zur Infinity-Linie gehören Gläser in den Ausführungen 1-7 x 28 iC (UVP inkl. MwSt., 2.585 Euro) das Blaser Infinity 2.8-20 x 50 iC (UVP, inkl. MwSt., 3.285 Euro) und 4-20 x 58 iC (UVP, inkl. MwSt., 3.285 Euro).

Blaser Infinity 2,8-20 x 50ic

Blaser verspricht Einheit in Funktion und Design. Wer also bisher mit Waffen, Munition und Bekleidung zufrieden war, kann seine Ausrüstung nun auch um Ferngläser und Zielfernrohre ergänzen. Der Vorteil soll dabei sein, dass alle Elemente aufeinander abgestimmt sind und hervorragend harmonieren.

„Wir haben unseren Anspruch, null Toleranz in Bezug auf Präzision, genauso konsequent umgesetzt, wie bei unseren Jagdwaffen“, sagt Blaser Geschäftsführer Bernhard Knöbel in einer Pressemitteilung.

Neben dem Absehen in der ersten Bildebene weist Blaser auf eine richtige Innovation hin: Die Illumination Control (iC). Dabei erkennt ein Sensor im Zielfernrohr die Position des Spannschiebers. Wenn die Waffe gespannt ist, leuchtet der Punkt auf, wird entspannt, erlischt auch das Licht. Der Jäger erkennt also schon beim Blick durchs Zielfernrohr, ob er schussbereit ist. Er kann sich daher vollständig auf das Wild konzentrieren.

Die Optiken können auf der Messe Jagd & Hund in Dortmund (30.1. - 4.2.) begutachtet werden.

Foto: Blaser