Lesezeit
3 minutes
Bisher gelesen

Drückjagdbock günstig bauen

Sa, 26.05.2018 - 07:33
Erstellt in
Kommentare

Bei Drück- und Erntejagden läuft nichts ohne anständige Böcke.

Hegeringleiter Claus Knipping aus Blankenau (Kreis Höxter/Nordrhein-Westfalen) hat für jagdpraxis.de einen Drückjagdbock entworfen, der günstig ist und von einer Person alleine gebaut werden kann.

Wer kennt das nicht? Die erste Maisjagd steht an oder die Drückjagdsaison beginnt in wenigen Wochen und man benötigt noch einige Böcke, um für alle Teilnehmer größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Allerdings sind die Mitpächter wieder mal beruflich stark eingespannt.

So steht man oft trotz guten Willens allein auf weiter Flur. In einer vergleichbaren Situa­tion kam Revierpächter Knipping die Idee, einen Drückjagdbock zu konstruieren, den man alleine aufbauen kann.

Soviel vorab – es geht, wenn ein Frontlader mit Palettengabel oder Gabelstapler zur Verfügung steht. Für Jäger, die ein gutes Verhältnis zu ihren Landwirten pflegen, sollte das keine allzu große Hürde sein. Mit etwas Übung kann man den Bock schon in etwa zwei Stunden bauen.

Dem sprichwörtlich sparsamen Naturell der Ostwestfalen entsprechend plante Knipping den Bock mit günstigem Holz vom Sägewerk und möglichst wenig Verschnitt. Er empfiehlt ungehobelte Lärche aus dem Sägegatter. Da Holz in der Regel auf vier Meter Länge aus dem Forst kommt, sind Balken und Bretter in dieser Länge günstig ab Werk zu bekommen.

Für die Standfüße kürzt man vier Balken (4 m x 7 cm x 5 cm) auf 3 m. Aus den 1 m-Abschnitten werden die späteren Leitersprossen. Dazu kommen vier kleinere Hölzer (ideal ebenfalls aus Lärche) in den Maßen 4 m x 6 cm x 4 cm für Seiten­verstrebungen und Sitzauflage und drei unsortierte (günstige !) 4 m-Schalungsbretter sowie eine Euro-Palette im klassischen Maß von 1,20 x 0,80 m.

Gebrauchte (sog. tauschfähige) Paletten – laut Definition nur mit leichten Absplitterungen und Verunreinigungen –reichen für unsere Zwecke völlig aus. Man bekommt sie für etwa 10 €. Neue Paletten schlagen mit etwa 18 €, einmal gebrauchte mit etwa 15 € zu Buche. Wer keinen örtlichen Unternehmer kennt, sollte sich an Palettenwerke oder einen Palettenservice in der Umgebung wenden.

Ein Netz als Sichtblende (gabs bei der Garten-Aktion eines Discounters) wurde grün gestrichen, es eignen sich aber auch klassische Tarnnetze oder Sichtblenden aus dem Tennisplatz-Bedarf.

Der Gesamtpreis des sparsamen OWL-Tüftlers für Holz, Palette, Schrauben und Netz liegt bei etwa 50 € – vorausgesetzt, man kann alle Bestandteile günstig erwerben.

Der Bock ist auch ohne Palette selbst­tragend, die Palette lässt sich zum Transport herausnehmen, indem man einfach die Spax-Schrauben löst. So kann der Bock in unwegsamem Gelände von zwei Männern auch über weitere Strecken bis zum Standplatz bewegt werden. Die recht schwere Euro-Palette kann man danach zum Standort tragen, ins Gestell schieben und wieder festschrauben.

Bauanleitung:

Mit diesem Werkzeug, einem Gabelstapler oder Frontlader und den passenden Hölzern können Sie den Drückjagdbock bauen.

Mit diesem Werkzeug und dem Material können Sie den Drückjagdbock bauen..
Mit diesem Werkzeug und dem Material können Sie den Drückjagdbock bauen..

 

Schritt ➊
Die größeren 4 m-Balken werden mit der Stichsäge auf 3 m gekürzt – aus den 3 m-Stücke werden die vier Standfüße, die 1 m-Stücke werden zu Leitersprossen.

Zu Beginn müssen die einzelnen Elemente aus den Hölzern zurecht geschnitten werden.
Zu Beginn müssen die einzelnen Elemente aus den Hölzern zurecht geschnitten werden.

 

Schritt ➋
Die Palette wird mit der Frontladergabel auf 1,80 m angehoben und mit der Wasserwaage exakt ausgerichtet. Dann werden die vier starken Balken an die Ecken gestellt und nacheinander mit 100 mm-Schrauben auf 1,80 m Höhe verschraubt (alle tragenden Elemente werden am Ende noch zusätzlich genagelt). Das führt zu einer Standhöhe von 1,80 m – die Brüstung ist 1,20 m hoch.

Die Palette liegt auf der Frontladergabel wenn die Standfüße angebracht werden.
Die Palette liegt auf der Frontladergabel wenn die Standfüße angebracht werden.
Wenn die Palette in der Frontladergabel hängt, können die Beine in der exakten Positionen befestigt werden.
Bei der Befestigung der Standfüße muss die Palette mit der Wasserwaage ausgerichtet werden, damit der Bock später gerade steht.

 

Schritt ➌
Auf 40 cm Höhe einen Kranz aus den dünne­ren Latten anschrauben (80 mm-Schrauben). Dazu sägt man eine 4 m-Latte in zwei 110 cm- und zwei 90 cm-Stücke (kein
Ausschuss).

Auf 40 cm Höhe wird ein Kranz aus dünnen Latten angeschraubt.
Auf 40 cm Höhe wird ein Kranz aus dünnen Latten angeschraubt.

 

Schritt ➍
Jetzt muss eine Verstrebung der tragenden Balken angelegt werden. Dazu benötigt man jeweils zwei 1,60 m- und zwei 1,45m -Latten aus dem dünneren Holz. Die innen angelegte Verstärkung á 2 x 100 cm an den beiden kürzeren Seiten dient als Auflage für die Palette.
Achtung: Die oberste Sprosse so befestigen, dass man die Palette noch herausziehen kann und so, dass man beim Aufstieg auch mit Winterstiefeln noch zwischen Sprosse und Standfläche treten kann!

Verstrebung und Auflage für den Boden.
Die Latten für die Verstrebung werden diagonal und gegenläufig angebracht.

 

Schritt ➎
Mit Schalbrettern werden Verblendungen an den Seiten angelegt. In Blickrichtung kann man eine Auflage für Fernglas, Ersatzmunition u. ä. aufbauen.

Hinter der Brüstung lässt sich eine Ablage für Fernglas, Munition, etc. einfügen.
Hinter der Brüstung lässt sich eine Ablage für Fernglas, Munition, etc. einfügen.

 

Schritt ➏
Zur seitlichen Befestigung die Schalbretter auf 110 cm bzw. 90 cm schneiden und auf mittlerer Höhe zwischen Standfläche und Brüstung mit 45 mm-Schrauben befestigen.

Die Brüstung wird aus Schalbrettern gefertigt. Anschließend wird der Sitz mit Tarnnetzen (oder Sichtschutz aus dem Gartenbedarf) verblendet.
Die Brüstung wird aus Schalbrettern gefertigt und anschließend verblendet. Dazu eignen sich Tarnnetze oder Sichtschutz aus dem Gartenbedarf. Die graue Verblendung wurde nachträglich grün eingefärbt.

 

Der Clou: Die Palette kann auch nachträglich eingeschoben und verschraubt werden – praktisch, denn ohne Palette lässt sich der Bock von zwei Männern über weitere Strecken durch schwieriges Terrain tragen.

Der Boden (Euro-Palette) kann nachträglich in den Drückjagdbock geschoben - und vor dem Transport entnommen - werden.
Der Boden (Euro-Palette) kann nachträglich in den Drückjagdbock geschoben - und vor dem Transport entnommen - werden.

 

So sieht der fertige Bock dann im Revier aus.

Der fertige Drückjagdbock im Revier.
Der fertige Drückjagdbock im Revier. Er kann leicht mit einem Dachversehen werden, sodass er auch in den übrigen Monaten als Ansitzeinrichtung genutzt werden kann.

 

Wir freuen uns über Rückmeldungen von Praktikern an info@jagdpraxis.de

Fotos: F. Höltmann